adhs _ 13KJB_PPP17609

adhs _ 13KJB_PPP17609

Citation preview

Mehr Chancen für gesundes Aufwachsen Gesundheitsbezogene Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendhilfe Der 13. Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung BT-Drucksache 16/12860 www.dji.de

Abläufe •

Bearbeitungszeitraum: 24.09.2007-14.01.2009



Kabinettsbefassung: 29.04.2009



Befassung im Deutschen Bundestag: fraglich



Vorstellung im Bundestags-Ausschuss FSFJ: 27.05.2009 Abrufbar über www.dji.de (Startseite und DJI-Projekt: Geschäftsführung 13. KJB)

www.dji.de / [email protected]

2

Zusammensetzung der Kommission •



• •

Dr. Wolfram Hartmann, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Präsident des Bundesverbands der Kinder- und Jugendärzte, Köln Prof. Dr. Holger Hassel, Professor für Gesundheitspädagogik und Gesundheitspsychologie an der Fachhochschule Coburg Prof. Dr. Hans Günther Homfeldt, Professor für Sozialpädagogik/ Sozialarbeit an der Universität Trier Prof. Heiner Keupp (Kommissionsvorsitz), Professor für Sozial- und Gemeindepsychologie, LudwigMaximilians-Universität München 3 3 www.dji.de / [email protected]

3

Zusammensetzung der Kommission • •

• • • •

Dr. Hermann Mayer, Chefarzt Klinik Hochried, Murnau Dr. Heidemarie Rose, Leiterin der Obersten Landesjugendbehörde und der Abteilung Junge Menschen und Familie, Bremen Prof. Dr. Elisabeth Wacker, Professorin für Rehabilitationssoziologie an der Universität Dortmund PD Dr. Ute Ziegenhain, Universitätsklinikum Ulm Dr. Christian Lüders, Leiter der Abteilung Jugend und Jugendhilfe am DJI (kooptiertes Mitglied) Geschäftsführung: DJI 4 4 www.dji.de / [email protected]

4

Berichtsauftrag (Kurzform) Rechtsgrundlage:

§ 84 SGB VIII Aufgabe: •

Aufarbeitung des Spektrums der Leistungen und Bestrebungen von gesundheitsbezogener Prävention und Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendhilfe



Erarbeitung von Empfehlungen zur Weiterentwicklung in den Bereichen:

- allgemein ausgerichtete Angebote (z.B. Kindertagesbetreuung) - Hilfen zur Erziehung - Integration von und Arbeit mit jungen Menschen mit Behinderungen Altersrange der Betrachtung:

vorgeburtlich bis 27 Jahre

www.dji.de / [email protected]

5

Ziele des Berichts Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe im Sinne gesundheitsbezogener Prävention und Gesundheitsförderung ● Verbesserung des sozialen, psychischen und physischen Wohlbefindens von Kindern und Jugendlichen, v.a. in sozial und gesundheitlich benachteiligten Lebenslagen ● bestmögliche Förderung ihrer Gesundheit (vgl. UNKRK) – v.a. bezüglich „neuer Morbidität“ (verhaltensund verhältnisbedingte Beeinträchtigungen) ● effiziente Verzahnung der KJH mit Schule, Gesundheitssystem, Behindertenhilfe etc. www.dji.de / [email protected]

6

Grobgliederung • • • •

• • • •

Vorwort Zusammenfassung Einleitung Teil A: Ausgangspunkte: Gesellschaftliche Bedingungen des Aufwachsens und konzeptionelle Grundlagen des Berichts Teil B: Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Teil C: Strukturen und Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe, der Gesundheitsversorgung und der Eingliederungshilfe/Rehabilitation Teil D: Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe im Bereich der Gesundheitsförderung und gesundheitsbezogenen Prävention Teil E: Mehr Chancen für gesundes Aufwachsen: Empfehlungen an die Fachpraxis der Kinder- und Jugendhilfe und die Politik

www.dji.de / [email protected]

7

Berücksichtigung junger Menschen mit Behinderungen Entscheidung der Kommission: 

Die Lebenslage dieser Kinder und Jugendlichen als Querschnittsthema im Bericht immer wieder aufzugreifen und dabei von ihrer eigenen – und nicht von einer Institutionenperspektive auszugehen.



Denn Kinder und Jugendliche